Willkommen auf meiner Homepage!

Walter Strom - dies vorab - ist mein bürgerlicher Name. Geboren wurde ich am 13. Mai 1967 in Kelmis, einem Dorf im deutschsprachigen Gebiet Belgiens, unweit der Städte Maastricht (NL), Aachen (D) und Lüttich (B).

Erlernt habe ich den Beruf des Druckers und Setzers, sowie den des Reprografen. Noch heute liebe ich den „Duft“ der Druckerschwärze, und das Gestampfe alter Heidelberger Druckmaschinen klingt in meinen Ohren wie Musik.

Ach ja, Musik! Im Alter von sieben Jahren begann ich ein Studium an der staatlichen Musikakademie. Später folgten dann noch mehrjährige Kurse bei verschiedenen Privatlehrern.

Das Spiel auf der Trompete, das mich als Kind so faszinierte und letztendlich auch der Grund war, dem Musikunterricht zu folgen, habe ich übrigens nie erlernt. Dafür das Spiel auf so ziemlich allem, was Saiten besaß; was später, als Teenager, bei den Mädchen auch definitiv besser ankam. Mit Anfang 20 entdeckte ich die Klangwelt der Synthesizer und griff immer häufiger in die Tasten.

Bis 1999 war ich, neben meiner Arbeit in der Druckerei, im In- und Ausland als Bandleader und aktiver Musiker unterwegs.

Mit dem neuen Jahrtausend sollte dann alles anders werden. Ich legte die Druckbogen beiseite und verließ die Bühne. Fortan war ich nur noch als Komponist, Texter und Musikproduzent hinter den Kulissen tätig – bis heute.

Mittlerweile kann ich als Autor auf einige hundert veröffentlichte Titel zurückblicken. Titel, die sehr oft im Team entstanden sind. So arbeitete ich im volkstümlichen Bereich mit der schweizer Texterin Ursula Schneider (Schweizer Beiträge für den Grand Prix der Volksmusik) und dem luxemburgischen Komponisten Paul Biever.

Für den Deutschen Schlager durfte ich mit der Texterin Ingrid Reith, dem Singer/Songwriter Hein Simons, dem Arrangeur Heiko Schneider, sowie den Autoren Michael Rheinfelder und Gudrun Maria Engel zusammenarbeiten.

Für meine niederländischen Produktionen arbeitete ich bislang mit dem Komponisten und Texter Mario Simons, sowie den Textdichtern Jan Zwarteveen, Sammy Bergmans und Jos Aerts.

Als Geschenk sehe ich es, dass ich als Arrangeur für einige wahrhafte Musiklegenden arbeiten durfte. So unter anderem für Camillo Felgen, Rolf Arland (zahlreiche Kompositionen für Roy Black), und dem wohl erfolgreichsten deutschen Komponisten der Nachkriegszeit, Christian Bruhn (zahlreiche Filmmusiken und Schlager für Mireille Matthieu, Katja Ebstein, …).

Neben meinen Veröffentlichungen in Deutschland, Belgien, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz, gab es einige Projekte, an die ich besonders gerne zurückdenke.

So den von mir für die Niederlande 2012 geschriebenen und produzierten EM-Titel, der beachtliche Platzierungen in den Charts „Pop International“ erzielte und als der erfolgreichste niederländische EM/WM-Titel der letzten 40 Jahre gilt.

Gleiches gilt für den in Zusammenarbeit mit meinem Kollegen Jean-Pierre Kerkhofs entstandene und 2016 mit der The-Voice-of-Germany-Teilnehmerin Sabrina Gerard veröffentlichte Titel „En Attendant“, welcher es in die Kanadischen Airplaycharts schaffte und sich 16 Wochen in den Amerikanischen TOP-40 halten konnte.

 

Als Autor habe ich irgendwann gemerkt, dass sich nicht jede Geschichte in den 24 Zeilen eines Songtextes erzählen lässt. So begann ich 2018 unter dem Pseudonym Lucas Gauthier Bücher zu schreiben.

Schauplatz meiner Geschichten: Paris – eine Stadt die ich liebe, in der ich, so oft es mein Schaffen zulässt, verweile, und die mir längst zu einer zweiten Heimat geworden ist.

Meine Romane basieren meistenteils auf historische Begebenheiten. Das Eintauchen in die Geschichte, die Recherche und nicht zuletzt das Spiel mit der Sprache; all dies ist für mich ein idealer Ausgleich zum schnelllebigen Musikbusiness. Erschienen sind meine Romane beim Piperverlag, München.